Hintergrundbild
TriPuls-eFactory

Unterschiedliche Verkaufspreise je nach Standort oder Endgerät?!

Genau dieser Frage wurde mit Hilfe von preismonitoring.de nachgegangen. Die VZBV stellte jetzt die Ergebnisse vor.

Quelle: »Individualisierte Preisdifferenzierung im deutschen Online-Handel«, Eine Untersuchung der Verbraucherzentralen – November 2018, Hrsg.: Verbraucherzentrale Brandenburg e. V.

 

Im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) hatte das Team von preismonitoring.de bereits zum zweiten Mal das Vergnügen, die großen Webshops in Deutschland analysieren zu dürfen.

Es wurden mehrere Millionen Datensätze mit fünf simulierten Geräteklassen (PC, iPhone, iPad, Android Phone, Android Tablet) über die Standorte Berlin, München und Marburg untersucht, um Antworten auf zentrale Fragen zu finden:

•    Bekommt man in den Webshops höhere Preise angezeigt, wenn man sie mit einem bestimmten Gerät (z. B. iPhone) nutzt?

•    Bekommen User in Berlin oder München (Großstädte) oder in Marburg (ländlich) unterschiedliche Preise ausgespielt?

Die Auswertung und Interpretation der von preismonitoring.de erhobenen Daten haben die Verbraucherschützer veröffentlicht.

Lesen Sie hier wahlweise die Kurzfassung oder den kompletten Bericht.

 

Preismonitoring.de – Preisbeobachtung mit annähernd 14 Jahren Erfahrung

Preismonitoring.de ist ein Geschäftsbereich von tripuls, den E-Commerce-Spezialisten aus Marburg. Hier begann man bereits 2005, als noch keiner an das Thema Preisbeobachtung dachte, einen Prototyp zu entwickeln. 2006 führte tripuls den TPO Tripuls Price Observer am deutschen Markt ein und zählt damit zu den Pionieren der modernen Preisfindung. Die Technik wurde seither kontinuierlich verfeinert und an die speziellen Bedürfnisse der Kunden und Entwicklungen im Onlinehandel angepasst. Mit seinem Data as a Service versorgt preismonitoring.de Hersteller, Händler und Dienstleister mit Preis- und Dateninformationen aus dem Internet – erst dadurch wird strategisches Pricing überhaupt ermöglicht.